top of page

Toller Sport trotz Sturm und Regen


VR Bank Nord Michael Möller Kleinsolter Turniertage
Im Preis der VR Bank Nord eG, der Intermediaire I, siegte Caroline Locklair mit Consus und durfte die Glückwünsche von (v.l.) Richterin Gisela Gunia, Michael Möller (Vorstand VR Bank Nord eG) und Veranstalterin Luisa Erichsen entgegennehmen.

Vom 14. bis 16. Juli fanden unsere zweiten Kleinsolter Turniertage statt. Optimale Bedingungen mit zwei großen Abreitehallen, Top-Böden, Vierecksbesichtigungen zu Pferd und ein ambitioniertes Veranstalterteam, dem das Wohl von Pferden, Reitern, Sponsoren und Gästen gleichermaßen am Herzen liegt, scheinen bei Profis, Amateuren und Besuchern gleichermaßen gut anzukommen! Bei der aktuellen Auflage wurden zahlreiche Premieren gefeiert: Zum ersten Mal wurden vier schwere Dressuren ausgeschrieben, fanden die Qualifikationen für die Bundeschampionate der fünf- und sechsjährigen Dressurpferde statt und auch der renommierte Kuschel Cup machte erstmals bei den Kleinsolter Turniertagen Halt. „Außerdem freuen wir uns sehr, dass zahlreiche Reiter, wie Caroline Locklair, Markus von Holdt oder Antonia Christine Palma E Santos zum ersten Mal den Weg zu unserem Turnier gefunden haben“, erklärte Gisela Blunck-Erichsen zufrieden. „Insgesamt war es eine sehr schöne Veranstaltung. Sonntag war es zwar stürmisch mit teils starken Schauern, aber wir waren begeistert, dass trotzdem so viele Reiter angereist sind und auch die Zuschauer tapfer bis zur letzten Siegerehrung ausgeharrt und die Reiter tapfer zelebriert haben.“ Die erste schwere Prüfung im Dressurviereck stand am Freitag an: Im Preis des Helenenhofs – Familie Schwiebert, eine Youngster-S, setzten die Richter Jürgen Böckmann, Gisela Gunia und Bianca Simon-Schön die für den RFV Wedel v. 1923 e.V. startende Franziska Haase mit ihrem achtjährigen Hannoveraner Wallach Livorno mit 71,032 Prozent auf den ersten Platz. Im St. Georg Special am Samstag, dem Preis von team SE, traten 19 Teilnehmer an: Leonie Ottmar (Flensburger RFV 1924 e.V.) dominierte die Prüfung und belegte mit ihrem westfälischen Wallach Fernet und ihrem Hannoveraner Wallach Home Office die Plätze eins und zwei. Turnier-Höhepunkt des Sonntags waren die zwei schweren S-Dressuren. Preisgeber der Intermediaire I (S**) war die VR Bank Nord, die seit Jahren ein wichtiger Förderer des Reitsports im Land zwischen den Meeren ist. Die amtierende Landesmeisterin Carolin Locklair (RV Rehagen-Hamburg) und ihr Holsteiner Wallach Consus tanzten mit 71,623 Prozent an die Spitze des qualitätvollen Starterfeldes. Die Siegerin erzählte glücklich: „Ich war das erste Mal in Kleinsolt und habe mich gefreut, dass bis auf Zwei-Sterne-Niveau ausgeschrieben war. Es ist eine schöne und familiäre Atmosphäre, auch um den Sport herum. Die Bedingungen waren trotz des Wetters top, auch wenn ich bei meinem Start richtig Glück hatte! Consus war wortwörtlich „etwas durch den Wind“ und mit den Augen und Ohren manchmal woanders. Am Ende haben die vielen schönen Highlights in der Prüfung aber überwogen, sodass ich mich sehr über meinen ersten Platz gefreut habe.“

Holt & Nicolaisen  Planungsbüro Flensburg Christoph Holt Kleinsolter Turniertage
Susanne Hein freute sich zurecht über den zehnten, gemeinsamen S-Sieg mit ihrer selbst gezogenen Stute Akeby's Besondere. Zur Goldenen Schleife im Preis von Holt & Nicolaisen, einem Prix St.Georges, gratulierten (v.l.) Richterin Britta Thormälen, Heinrich und Christoph Holt sowie die Veranstalterin Gisela Blunck-Erichsen.

Der Preis von Holt & Nicolaisen setzte mit dem Prix St. Georges (S*) den anspruchsvollen Schlusspunkt der Kleinsolter Turniertage, den Ausbilderin Susanne Hein (RV Südangeln e.V. Süderbrarup) mit ihrer bewährten Akeby`s Besondere für sich entschied. Für die Reiterin war es der zehnte S-Sieg mit ihrer selbstgezogenen Holsteiner Stute, die bis 2019 erfolgreich im Turniersport war und dann das erste Fohlen bekam. 2021 kehrte sie mit acht S-Siegen ins Viereck zurück, bevor das nächste Fohlen folgte. „Für meine Stute fehlen mir fast die Worte: Sie ist einfach toll. Sie steht rund um die Uhr auf der Wiese, mag keine Decken und zur Vorbereitung waren wir in der Schlei baden. Wenn es drauf ankommt, bringt sie einfach Top-Leistungen, ist hochmotiviert und wackelt auch bei Sturm und Regen nicht mit dem Ohr.“ Und auch für die Kleinsolter Turniertage fand Susanne Hein nur lobende Worte. „Das gesamte Turnier war für uns ein echtes Highlight – einfach von Reitern für Reiter. Die Böden waren sehr gut, die Siegerehrungen sind von der Profi- bis zur Amateur-Prüfung feierlich und mit tollen Ehrenpreisen ausgestattet.“ So darf es also weitergehen und das tut es auch – vom 25. bis 27. August finden die letzten Kleinsolter Turniertage in 2023 statt und die stehen ganz im Zeichen der Amateure!


Comentarios


bottom of page